Diözesanvorstand der DJK Vereine ging in Klausur

P. R. am 11.01.2022

IMG 5945 DJK/Heisl

"Prüft alles, das Beste behaltet": Im Lichte des bekannten Paulusworts beging der DJK-Diözesanverband Passau seine Klausur in Spectrum Kirche.

Von Josef Heisl

Pas­sau Der Diö­ze­san­vor­stand war zusam­men mit der Diö­ze­san­ge­schäfts­stel­le in die­sem Herbst ganz schön gefor­dert. Zunächst galt es den Diö­ze­san­tag, die Jah­res­haupt­ver­samm­lung der DJK Ver­ei­ne in der Diö­ze­se Pas­sau vor­zu­be­rei­ten, dann stand die 100 Jahr­fei­er an und schließ­lich blick­te die Füh­rung in einer recht inten­si­ven Klau­sur in die Zukunft und vor allem auf das Ver­hält­nis zu den Ver­ei­nen und wie man man­ches noch wei­ter ver­bes­sern könne. 

Wie bei DJK Ver­an­stal­tun­gen üblich, begann die Vor­stands­klau­sur mit einem Wort des geist­li­chen Diö­ze­san­bei­rats Dom­ka­pi­tu­lar emr. Dr. Johann Wagen­ham­mer. Der Geist­li­che befass­te sich dar­in mit der Rol­le der Ver­bän­de in der Kir­che. Anschlie­ßend eröff­ne­te der neue Diö­ze­san­ge­schäfts­füh­rer Phil­ipp Roos im Spek­trum Kir­che auf Pas­sau-Maria­hilf die zwei­tä­gi­ge Klau­sur. Sein beson­de­rer Gruß galt den bei­den exter­nen Mode­ra­to­ren Andre­as Nock und Arnold Hut­te­rer von der Gemein­de­be­ra­tung der Diö­ze­se Passau. 

Roos ver­wies dar­auf, dass eine Klau­sur den Sinn habe, den Kurs zu über­prü­fen, frei nach dem Pau­lus­wort Prüft alles, das Bes­te behal­tet“. Die Beschlüs­se die­ser Klau­sur sol­len aber ange­sichts der bevor­ste­hen­den Wahl einer neu­en Vor­stand­schaft als Emp­feh­lun­gen zu sehen sein, die für den neu­en Vor­stand kei­ne bin­den­de Wir­kung haben. Der neue Vor­stand wird jetzt wegen Coro­na vor­aus­sicht­lich aber erst am 22. Mai 2022 auf dem Diö­ze­san­tag gewählt, somit blei­ben die aktu­el­len Vor­stands­mit­glie­der wei­ter in ihren Ämtern, was der kom­mis­sa­ri­sche Diö­ze­san­vor­sit­zen­de Peter Scha­de als sehr posi­tiv vermerkte.

Im Rah­men der Ana­ly­se der Ist-Situa­ti­on kamen zunächst die Jugend­ver­tre­ter zu Wort, die­ses Mal live aus Ber­lin, wo Flo­ri­an Schenk und Flo­ri­an König am Bun­des­ju­gend­tag der DJK teil­nah­men. Schenk erin­ner­te dar­an, dass die Jugend zwar ein eigen­stän­di­ger Ver­band sei, die Zusam­men­ar­beit aber sehr gut funk­tio­nie­re. Man wol­le in der Peri­ode 2022 bis 2024 einen neu­en Vor­stand auf­bau­en. In einem Brain Stor­ming mit dem Titel Wie geht‘s wei­ter mit der DJK Sport­ju­gend“ will die Jugend­ver­tre­tung für 2022 ein Jah­res­pro­gramm erar­bei­ten und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­re­geln zwi­schen dem Jugend­ver­band, den Ver­ei­nen und der Geschäfts­stel­le erar­bei­ten. Aus der Run­de zeig­te sich, dass die Jugend mit der Unter­stüt­zung aus dem Bereich der Vor­stand­schaft rech­nen kann. In die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Jugend­lei­tern der Ver­ei­ne sol­le ver­stärkt auch die Geschäfts­stel­le ein­ge­bun­den wer­den. Flo­ri­an Schenk ver­ab­schie­de­te sich mit dem Appell, mit­ein­an­der am glei­chen Strang zu zie­hen, dann wer­de es schon was.

Bei der wei­te­ren Ana­ly­se im Bereich der Erwach­se­nen zeig­te sich, dass vie­les Bes­tens läuft, dass der Kon­takt zu den Ver­ei­nen funk­tio­niert und dass der Sport­ver­band einen guten Namen hat. Auch die Geschäfts­stel­le erfül­le ihren Part, wor­auf gro­ßer Wert zu legen sei, denn sie sei der ers­te Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne. Die DJK sei ein sym­pa­thi­scher Sport­ver­band, der mit dem Besin­nungs­tag, dem Vor­stän­de­tag, den On Tour-Ver­an­stal­tun­gen und dem DJK Teil im Bis­tums­blatt Pas­s­Auf“ vie­le ver­bin­den­de Akti­vi­tä­ten mit den DJK-Ver­ei­nen auf­zu­wei­sen habe, war das Ergeb­nis die­ser recht ehr­li­chen Ana­ly­se. Sport und Glau­be las­se sich gut ver­bin­den. Es hake aber an der oft recht unzu­rei­chen­den Ver­bin­dung der Ver­ei­ne mit den geist­li­chen Beiräten. 

Die DJK baut auf drei Säu­len, dem Sport, der Gemein­schaft und dem Glau­ben. Es wur­de aber deut­lich, dass die letz­te­re Säu­le im Tages­ge­sche­hen wohl etwas unter­re­prä­sen­tiert ist. Hier wün­sche man sich mehr Akti­vi­tät. Wich­tig sei auch die Rol­le der Sport­ju­gend, denn auch die Diö­ze­san­vor­stand­schaft müs­se sich ja stets ver­jün­gen. Schließ­lich wol­le man an der Außen­dar­stel­lung des Sport­ver­ban­des arbei­ten um sie noch zu ver­bes­sern. Der­zeit zählt der Diö­ze­san­ver­band 76 Sport­ver­ei­ne mit zusam­men 34 000 Mit­glie­dern. Davon sind 12 700 Kin­der und Jugend­li­che, ins­ge­samt wer­den über 40 Sport­ar­ten aktiv betrieben. 

Einen brei­ten Rah­men nahm das sport­pas­to­ra­le Pro­gramm ein. Dabei ging es um die Fra­ge, wie man heut­zu­ta­ge den christ­li­chen Glau­ben im orga­ni­sier­ten Sport ver­mit­teln kön­ne und was es für Ideen gebe, die man kon­kret umset­zen könn­te. In ers­ter Linie soll­te die jewei­li­ge Ver­eins­füh­rung Vor­bild sein ohne beleh­rend zu wir­ken. Es müs­sen Men­schen aller Alters­grup­pen erreicht wer­den, aber auch die Fami­li­en und vor allem die Jugend. Dazu wur­de vor­ge­schla­gen, dass in dem pas­to­ra­len Ange­bot auch der Ein­satz der Jugend­seel­sor­ger genutzt wer­den sollte. 

Bei der Fra­ge, wie hier die Ver­ei­ne füh­len, war man sich klar, dass man kei­ne zu hohen Erwar­tun­gen haben brau­che. Denn sie sei­en ja in der Orga­ni­sa­ti­on des sport­li­chen Tages­be­triebs ohne­hin enorm gefor­dert. Außer­dem sei zu viel Kir­che eher nicht gewünscht. Es sei hier ein gesun­der Mit­tel­weg zu fin­den, waren sich die Teil­neh­mer einig, denn die Mit­glie­der in den Ver­ei­nen sei­en ja kon­fes­sio­nell bunt gemischt. 

Des­halb ste­he im Vor­der­grund die Wer­te­ori­en­tie­rung, die Ver­mitt­lung der Wer­te durch eige­nes Vor­bild. Auch Got­tes­diens­te und Andach­ten könn­ten in den Tages­ab­lauf der Ver­ei­ne ein­ge­baut wer­den. So etwas fin­de in den Gemein­den auch bei Nicht­mit­glie­dern Beach­tung. Die Vor­stands­mit­glie­der waren sich einig, dass auch der Diö­ze­san­ver­band hier eine Auf­ga­be habe. Gruß­wor­te und Fest­re­den durch Mit­glie­der des Vor­stan­des soll­ten zur Ver­mitt­lung der drit­ten Säu­le der DJK genutzt wer­den. Gefragt sei hier ganz ein­fach Krea­ti­vi­tät und Eigen­ver­ant­wor­tung. Die DJK könn­te so noch inten­si­ver zum Brü­cken­bau­er zwi­schen Kir­che und Sport wer­den. Vie­les sei dazu ohne­hin aus der Sat­zung zu ent­neh­men, die auch die Ver­bands­zie­le und den Ver­bands­zweck enthält. 

Schließ­lich wur­de auch das The­ma On Tour“ erör­tert. Damit nutzt die DJK die Mög­lich­keit, in bestimm­ten zeit­li­chen Abstän­den auf Tour zu gehen, also zu den Ver­ei­nen zu kom­men. Aktu­el­le The­men kön­nen so in einem kom­pe­ten­ten Kreis von 20 bis 30 Per­so­nen aus meh­re­ren Ver­ei­nen erör­tert wer­den und Vor­stands­mit­glie­der sowie Geschäfts­füh­rung haben die Mög­lich­keit, in die Ver­ei­ne hin­ein zu hor­chen und Pro­ble­me zu erfah­ren. So wur­de als gut befun­den, dass sich die neue Vor­stand­schaft auf die­sem Weg bald­mög­lichst vor­stel­len soll­te. Natür­lich hän­ge die gesam­te Ter­min­pla­nung auch beim DJK Sport­ver­band jetzt von den Restrik­tio­nen durch die Coro­na-Pan­de­mie ab.

Bild: Die Teil­neh­mer an der Vor­stands­klau­sur, 1. Rei­he v.li. Diö­ze­san­ge­schäfts­füh­rer Phil­ipp Roos. Josef Schlei­cher, Sieg­fried Kap­fer, Geist­li­cher Bei­rat Dr. Hans Wagen­ham­mer, Lui­se Rei­ter, amtie­ren­der Diö­ze­san­vor­sit­zen­der Peter Scha­de und Hein­rich Schach­erl, 2. Rei­he v.li. Hans Weber, Klaus Lorenz, Clau­dia Ska­tul­la, Mar­tin Ska­tul­la, Tama­ra Sigl, Josef Datz­mann, Max Rei­ter, Armin Frei­tag und Josef Heisl sen. 

Weitere Nachrichten

23 01 27 Gedenkstunde Mahnmal 6
30.01.2023

Passau erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Den Mord an sechs Millionen Juden im Gedächtnis und Bewusstsein zu halten, gehört zur deutschen Staatsräson…

IMG 3536
30.01.2023

1400 Zuschauer bei DJK Fußball-Diözesanmeisterschaften

Voll besetzte Tribünen und tolle Stimmung auf den Rängen: Insgesamt 1400 Zuschauer haben die…

DJK Requiem Benedetto
09.01.2023

Requiem für Papst Benedikt XVI. in Passau

Mit großer Anteilnahme nahmen die Gläubigen aus dem Bistum Passau am Samstagvormittag, den 07.01.2023,…

Ludwig Wolker
20.12.2022

DJK steht für Sport-Gemeinschaft und Glaube – positive Bilanz 2022 – Wolker Relief für Dr. Wagenhammer und Hans Schreiner

Trotz Corona Nachwehen fiel die Bilanz des neuen Diözesanvorsitzenden Siegfried Kapfer beim…