Anstoß für ein neues Vereinsleben: "Wenn er im Glauben wächst, gewinnt der ganze Sportverein!"

P. R. am 23.04.2022

Sportpfarrer 2

Auf der Suche nach Antworten, wie Kirche und DJK-Sportvereine zukünftig zusammenarbeiten sollen auf dem Feld des Glaubens, liefert das folgende Interview mit den Pfarrern Sebastian Wild, Andreas Erndl und Thomas Steinberger spannende Ideen und Lösungsansätze.

Pas­sau. Wenn ich mehr über die Ver­bin­dung von Sport und Glau­ben und die Zukunft der Sport­ver­ein­spas­to­ral erfah­ren möch­te, sol­le ich mich an einen jun­gen und sport­li­chen Pries­ter wen­den, rät mir ein DJK-Kol­le­ge aus Augs­burg. Denn der sei sowohl kun­dig in der Are­na der Kir­che als auch ver­siert in der Are­na des Sports. Ich hal­te also Aus­schau nach einem Sport­pfar­rer” in unse­rem Bis­tum und wer­de durch Hören­sa­gen schnell fün­dig: Sebas­ti­an Wild (38) ist Pfar­rer im Pfarr­ver­band Alders­bach und akti­ver Fuß­bal­ler der DJK Pörn­dorf. Im sel­ben Ver­ein ist er Geist­li­cher Bei­rat — er küm­mert sich also, ein­fach gespro­chen, um die reli­giö­sen Ver­ein­s­an­ge­le­gen­hei­ten. Ein kur­zer Anruf bei Sebas­ti­an Wild trägt gleich Früch­te. Wir ver­ein­ba­ren einen Inter­view­ter­min am Pries­ter- und Dia­ko­nen­tag in Pas­sau. Auf Emp­feh­lung von Sebas­ti­an Wild kon­tak­tie­re ich zusätz­lich Stu­den­ten­pfar­rer Andre­as Erndl (44) und Tho­mas Stein­ber­ger (38), Pries­ter in Emmer­ting und eben­falls Geist­li­cher Bei­rat der DJK Emmer­ting. Die sind genau­so sport­be­geis­tert wie ich”, ruft er mir zu. Bei­de haben Zeit für und Lust auf ein Tref­fen, denn das The­ma inter­es­siert sie. Nach einem kur­zen Foto­ter­min am Dom­platz bei Kai­ser­wet­ter und früh­lings­haf­ten Tem­pe­ra­tu­ren geh­t’s hin­auf in die DJK-Geschäfts­stel­le. Die Gesprächs­at­mo­sphä­re ist fröh­lich, aus­ge­las­sen und offen. Es gibt aber auch Momen­te der Nach­denk­lich­keit, denn unse­re Zeit bringt vie­le Her­aus­for­de­run­gen mit sich. Gleich zu Beginn ver­ra­ten mir die drei Sport­pfar­rer”, dass sie schon mehr­mals gemein­sam in einer Fuß­ball­mann­schaft gespielt haben. Auch im Inter­view spie­len sich drei gekonnt die Bäl­le zu — und geben Ein­blick in ihr Leben und Wir­ken als sport­li­che, gläu­bi­ge und jun­ge Pfarrer. 

Konn­te man von einem gelun­ge­nen Zusam­men­spiel spre­chen, als ihr drei bei den Kle­rus Meis­ter­schaf­ten im Fuß­ball gemein­sam am Ball gewe­sen seid? 

Erndl: Wir haben uns gut geschla­gen. Sebas­ti­an war der bein­har­te Ver­tei­di­ger und Abräu­mer, Tho­mas der Voll­stre­cker mit dem stramms­ten Schuss und ich bin im Mit­tel­feld dafür zustän­dig gewe­sen, den Geg­ner mit mei­nen Läu­fen zu ver­wir­ren (lacht).”

Wel­cher Sport hat es euch denn beson­ders angetan? 

Andre­as Erndl: Ball­sport­ar­ten wie Bas­ket­ball, Beach­vol­ley­ball, Fuß­ball… Gib mir einen Ball und ich bin glück­lich! Ich muss dazu sagen, dass ich frü­her nicht der aller­sport­lichs­te war und im Grund­schul­al­ter ein wenig kor­pu­lent gewe­sen bin. Ich habe durch Jog­gen abge­nom­men und bin dann beim Bas­ket­ball­ver­ein in Oster­ho­fen gelan­det, wo ich selbst gespielt habe aber auch als Trai­ner tätig war. Ich erin­ne­re mich ger­ne an die Zeit zurück, weil wir nach dem Trai­ning öfters Schaf­kopf gespielt haben und ein­fach eine schö­ne Gemein­schaft hat­ten. Heu­te gehe ich viel Schwim­men, Lau­fen, Rad­fah­ren und Ska­ten. Für eine Ver­eins­tä­tig­keit bleibt mir auf­grund mei­nes Berufs aber lei­der kei­ne Zeit mehr.” 

Tho­mas Stein­ber­ger: Ich war immer begeis­ter­ter Ver­eins­fuß­bal­ler, auch noch wäh­rend mei­nes Theo­lo­gie­stu­di­ums. Erst beim FC Per­ach, dann beim SV Erl­bach. Im Pries­ter­se­mi­nar haben wir jede Woche min­des­tens ein­mal gekickt. Jetzt spie­le ich bei den Alten Her­ren der DJK Emmer­ting, aber nur unre­gel­mä­ßig. Mit den Minis­tran­ten spie­len wir auch ein­mal pro Woche. Frü­her bin ich ihnen immer davon­ge­lau­fen. Aber damit ist es inzwi­schen vor­bei (lacht).”

Wild: Ich bin auch Fuß­bal­ler und als sol­cher ein ech­tes DJK-Urge­stein. Mit sechs Jah­ren habe ich als Fuß­bal­ler bei DJK Rei­chen­berg ange­fan­gen; spä­ter, in mei­ner Kaplans­zeit in Gra­fen­au, war ich bei der DJK St. Oswald am Ball. In der Win­ter­pau­se haben damals 17 Leu­te den Ver­ein ver­las­sen und weil der Ver­ein sonst kei­ne Mann­schaft mehr hät­te stel­len kön­nen, muss­te ich als Geist­li­cher Bei­rat ein­sprin­gen. Auch an mei­nem nächs­ten Dienst­ort war ein DJK-Ver­ein ansäs­sig, der DJK-SC Sand­bach. Heu­te schnü­re ich mei­ne Stie­fel für die Reser­ve der DJK Pörn­dorf bei Aldersbach.” 

War­um macht ihr ger­ne Sport? 

Stein­ber­ger: Ich gehe ger­ne zum Fuß­ball, weil ich mich aus­powern kann. Unser Beruf bringt es ja mit sich, dass man irgend­wie stän­dig im Dienst ist. Da hilft es, wenn man am Platz ein wenig abschal­ten kann.” 

Wild: Ich sehe das ähn­lich wie Tho­mas. Ich schät­ze den Fuß­ball des­we­gen so sehr, weil die ein­ein­halb Stun­den nur mir gehö­ren und ich den Kopf frei bekom­me. Und Hand aufs Herz: Man muss als Pfar­rer auch irgend­wann mal etwas Ande­res machen, als reden, sit­zen und Kuchen essen… (lacht)”

Erndl: Wenn ich fünf Wör­ter nen­nen müss­te, die in mei­nem Leben wich­tig sind, wären drei davon sicher­lich Glau­be, Natur und Sport. Bewe­gung hat für mich eine sehr hohe Prio­ri­tät. Das ist kei­ne Neben­säch­lich­keit. Am Sport gene­rell fas­zi­niert mich der Gemein­schafts­aspekt. Gemein­sam etwas errei­chen zu kön­nen, ist das beson­ders Schö­ne. Und mir per­sön­lich hat der Sport immer gehol­fen, Men­schen ken­nen zu ler­nen und auch zu ande­ren The­men ins Gespräch zu kommen.” 

Ihr seid Sport­ler und Seel­sor­ger in Per­so­nal­uni­on. Wie oft sind eure Qua­li­tä­ten als Seel­sor­ger auf oder außer­halb des Plat­zes gefragt? 

Stein­ber­ger: Tat­säch­lich rela­tiv oft, weil Pfar­rer ist man rund um die Uhr. Mein Ein­druck ist, dass sich mei­ne Mit­spie­ler dar­über freu­en, ers­tens, dass ich über­haupt da bin und zwei­tens, sie in mir einen kur­zen Draht hin­ein in die Pfar­rei haben, gera­de wenn es um eine anste­hen­de Tauf­fei­er oder Hoch­zeit geht.” 

Wild: Den Ein­druck kann ich bestä­ti­gen. Vie­le Mit­spie­ler sind froh, wenn sie den offi­zi­el­len Weg übers Pfarr­bü­ro nicht gehen müssen.” 

Ver­än­dert der per­sön­li­che Kon­takt das ram­po­nier­te Image der katho­li­schen Kir­che zum Posi­ti­ven, zumin­dest im Kleinen? 

Wild: Auf jeden Fall. Das ist eine Form von Gesichts­pfle­ge. Man darf bei dem The­ma den nie­der­schwel­li­gen Wert in Sachen Kir­chen­bin­dung nicht unter­schät­zen. Spä­tes­tens wenn man nach dem Sport die Kabi­ne teilt und mit­ein­an­der in der Dusche steht, kann man sich über ande­re Din­ge unter­hal­ten und natür­lich dann auch über erns­te Fra­gen, die die Situa­ti­on der Kir­che und in Aus­nah­me­fäl­len auch den Glau­ben des Ein­zel­nen betreffen.” 

Wie nehmt ihr die Rol­le des Glau­bens in die­sen Gesprä­chen wahr und wie hoch ist die Anteil­nah­me am Schick­sal der Kirche? 

Wild: Der Glau­be wird mal stär­ker, mal schwä­cher gelebt. Frei­lich gibt es Ver­ei­ne, die sind in grau­en Vor­zei­ten der DJK bei­getre­ten und schlei­fen das DJK-Logo nur noch aus Tra­di­ti­on mit. Aber es gibt auch die, die mit Kopf und Herz und aus vol­ler Über­zeu­gung katho­li­scher Sport­ver­ein sind und sich engagieren.” 

Stein­ber­ger: Die gesamt­ge­sell­schaft­li­che Ent­wick­lung ist an den Ver­ei­nen natür­lich nicht vor­über­ge­gan­gen. Auch in einem DJK-Ver­ein haben wohl 80 Pro­zent mit dem kirch­li­chen Leben wenig bis nichts mehr am Hut; die rest­li­chen 20 Pro­zent machen Katho­li­ken aus, die ihre Kin­der viel­leicht noch zur Erst­kom­mu­ni­on schi­cken und dann gibt es noch eine Hand­voll, die einen Bezug zur Pfar­rei haben, die in den Got­tes­dienst gehen, die man per­sön­lich kennt. Das ist die Rea­li­tät, in die wir als jun­ge Pfar­rer hin­ein­ge­stellt sind.” 

Erndl: Ich fin­de es eher schwie­rig, gewis­se Din­ge zu ver­zwe­cken. Ich gehe ja in den Sport­ver­ein in ers­ter Linie um Sport zu trei­ben. Inwie­fern stellt sich die Fra­ge, wie der Brü­cken­schlag zum Glau­bens­le­ben des Ein­zel­sport­lers oder Ehren­amt­li­chen in einem sol­chen Kon­text über­haupt mög­lich ist. Um es über­spitzt zu for­mu­lie­ren, wird aus einem Sta­di­on­be­su­cher nicht zwin­gend ein Kir­chen­be­su­cher, auch nicht mit viel gutem Wil­len. Des­we­gen soll­te man das Enga­ge­ment der Kir­che im Sport nicht rein zweck­mä­ßig sehen, also nur unter dem Aspekt der Mis­si­on. Kir­che soll­te die Ehren­amt­li­chen in der DJK, in ihrem Dienst an der Gemein­schaft und Gesell­schaft best­mög­lich unter­stüt­zen, vor allem auch seelsorglich.” 

Die Ver­ein­spas­to­ral obliegt in der DJK bekannt­lich den Geist­li­chen Bei­rä­ten. Was darf und kann man von ihnen in die­ser Bezie­hung erwarten? 

Stein­ber­ger: Man muss die Rol­le eines Ver­eins­pfar­rers schon rea­lis­tisch ein­schät­zen und sie weder über- noch unter­be­wer­ten. Natür­lich kann ein Pfar­rer ein geist­li­ches Wort vor einer Ver­eins­vor­stands­sit­zung spre­chen, das zum Nach­den­ken anregt oder zu einem kirch­li­chen Anlass ein­la­den und dafür um Unter­stüt­zung bit­ten. Aber im Gro­ßen und Gan­zen ist es schwie­rig, weil die Ehren­amt­li­chen ja sowie­so schon total über­las­tet sind. Es ist irre, wie viel Zeit und Mühe die Ehren­amt­li­chen auf­wen­den — das ist für vie­le fast ein Neben­job. Wenn ich dann auch noch mit mei­nen The­men auf­schla­ge, habe ich manch­mal das Gefühl, dass ich die Leu­te damit ner­ve. Mir geht es zumin­dest oft so.” 

Wild: Dar­über hin­aus dür­fen wir nicht das Grund­pro­blem ver­ges­sen, dass wir viel zu wenig Pries­ter haben. Man ist ja als Pries­ter in vie­lem Bei­rat und man kann nicht über­all prä­sent sein. Wenn du als Sport­ver­ein Glück hast, hast du einen sport­in­ter­es­sier­ten Pfar­rer oder einen sport­li­chen Pfarr­ge­mein­de­rat, der eine cha­ris­ma­ti­sche Per­sön­lich­keit ist, der zum Mit­ma­chen begeis­tert und das Glau­bens­le­ben im Sport­ver­ein vor­an­bringt. Heut­zu­ta­ge wird man aber nicht mehr in jedem DJK-Ver­ein jeman­den fin­den, der in bei­dem einen Fuß in der Tür hat: Im Sport, weil es sein Inter­es­se ist und gleich­zei­tig in der Kir­che, weil sie sei­ne Beru­fung ist.” 

Über­las­te­tes Ehren­amt, feh­len­des Per­so­nal in der Seel­sor­ge, Kir­chen- und Glau­bens­kri­se — was muss aus eurer Sicht pas­sie­ren, dass die Ver­bin­dung von Katho­li­scher Kir­che und kon­fes­sio­nel­len Sport­ver­ei­nen im Bis­tum Pas­sau über­haupt fort­exis­tie­ren kann? 

Stein­ber­ger: Die geist­li­chen Bei­rä­te, die guten Wil­lens sind und denen etwas an den Ver­ei­nen liegt, müs­sen defi­ni­tiv bes­ser auf ihre Auf­ga­be vor­be­rei­tet wer­den. Es wäre gut, wenn wir gemein­sam über­le­gen, was wir vor Ort ansto­ßen kön­nen oder erfah­ren, was anders­wo schon gut funk­tio­niert hat. Vor Ort müs­sen die Struk­tu­ren gestärkt wer­den — dazu gehö­ren aus­drück­lich auch auch die katho­li­schen Sportvereine.” 

Wild: Grund­sätz­lich soll­te es eine ein­heit­li­che Linie geben, wenn es um die Sport­pas­to­ral im Bis­tum geht. Die DJK steht für ein christ­lich-wert­ori­en­tier­tes Sport­ver­ständ­nis — aber was heißt das kon­kret und wie über­set­zen wir das in kon­kre­tes Ver­eins- und Ver­bands­han­deln? Ich den­ke, dass ein sol­ches Tref­fen, wie es Tho­mas anspricht, wirk­lich regel­mä­ßig statt­fin­den soll­te und nicht zur Leit­fä­den ver­schickt wer­den soll­ten, weil Papier ist gedul­dig… Es bleibt uns nichts Ande­res übrig, als einen Feld­ver­such zu star­ten, gemein­sam Din­ge aus­zu­pro­bie­ren und auf brei­te Wir­kung zu hoffen. 

Erndl: Natür­lich soll der Geist­li­che Bei­rat den christ­li­chen Gedan­ken auch wei­ter­hin in den Sport­ver­ein ein­brin­gen, sozu­sa­gen als Impuls­ge­ber und Dele­gier­ter einer Ziel­set­zung der Katho­li­schen Kir­che. Aber man muss das The­ma auch neu den­ken, und zwar von unten her. Die Sport­ver­ei­ne müs­sen sich selbst über­le­gen, was das DJK-Logo für sie bedeu­tet und was es bedeu­tet, dass Jesus Chris­tus unse­re gemein­sa­me Mit­te ist. Das ist für mich der Knack­punkt. Mit Druck wird man nichts errei­chen. Wenn sich die Ver­ei­ne selbst auf den Weg machen und selbst ent­wi­ckeln, was ihnen über den Sport hin­aus noch wich­tig ist, wird das Gesamt­ergeb­nis erfolg­rei­cher und nach­hal­ti­ger sein.” 

Wild: Da bin ich ganz bei Sebas­ti­an. Wenn der christ­li­che Glau­be im Ver­ein wach­sen soll, darf das kei­ne One-Man-Show des Geist­li­chen Bei­rats sein, der sagt: so machen wir es. Das geht nur in Zusam­men­ar­beit mit der Vor­stand­schaft und dem Gesamt­ver­ein. Die Fra­ge ist, wie Jesus Chris­tus bei uns im Ver­ein Gestalt anneh­men kann. Die­ser Fra­ge soll­te man sich auch auf Diö­ze­san­ver­bands­ebe­ne wid­men und idea­ler­wei­se Mul­ti­pli­ka­to­ren in die Ver­ei­ne ent­sen­den, die mit den Ver­ei­nen arbei­ten. Dann ist jeder Ver­ein selbst am Zug.” 

Wel­cher Bereich der Sport­pas­to­ral ist aus eurer Sicht beson­ders wich­tig und dringlich? 

Wild: Das was die Kir­che leis­ten muss und auch kann mit­hil­fe der DJK, ist die Grund­prä­gung der Kin­der und Jugend­li­chen. Es geht für mich nicht dar­um, dass alle erz­ka­tho­lisch vom Platz gehen, son­dern dar­um, dass sie den Anstand besit­zen, sich im Spiel ordent­lich zu behar­ken und nach dem Spiel wie­der gut mit­ein­an­der zu sein und Nächs­ten­lie­be prak­ti­zie­ren. Wenn man in die moder­ne Ver­eins­land­schaft hin­ein­schaut, ist das kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr. Da gibt es viel Nach­hol­be­darf und Verbesserungspotenzial.” 

Stein­ber­ger: Wenn die Ver­eins­mit­glie­der im Glau­ben wach­sen, gewinnt der gan­ze Ver­ein. Über den Glau­ben zu spre­chen ist ja heu­te oft eine Tabu-The­ma, aber ich weiß, dass die aller­meis­ten Men­schen eine Reli­gio­si­tät haben und die Reli­gi­on sinn­stif­tend für ihr Leben ist. Man muss es also schaf­fen, dass die Ver­ei­ne, die geist­li­chen Bei­rä­te, die Diö­zesan­lei­tung und die DJK, an einem Strang zie­hen und das Kirch­li­che wie­der mehr beto­nen. War­um ver­an­stal­ten wir nicht eine Wall­fahrt in der Mit­te unse­rer Diö­ze­se? Jeder kann kom­men, zu Fuß, mit dem Team Bus, mit dem Fahr­rad, e‑Bike oder was auch immer. Wir fei­ern einen gro­ßen Got­tes­dienst, ver­an­stal­ten Work­shops und kom­men gemein­sam ins Gespräch. Das wird ein Knal­ler und ich bin sicher, dass die aller­meis­ten Ver­ei­ne die­ser Ein­la­dung fol­gen würden.

Mit Gott ist über­all zu rech­nen, auch im Sport­ver­ein. Gott ist in, mit und unter uns. Im Sport begeg­net uns Gott nicht mehr und nicht weni­ger als beim Schla­fen, Essen und Trin­ken. Sport ist ein Geschenk Got­tes. Der Sport schenkt Gegen­wart. Nicht im Mor­gen, Ges­tern oder Über­mor­gen leben wir im Sport — son­dern im hier und jetzt. Das macht ihn so fas­zi­nie­rend für die Men­schen. Sport unter­bricht unser Hams­ter­rad auf geheim­nis­vol­le Wei­se. Er befä­higt uns, wirk­lich da zu sein. Der Sport hat kei­nen Zweck außer sich selbst. Wir spie­len um das Spiel wil­len. Der Sport ist kein Mit­tel für um zu”. Sport ist unpro­duk­tiv. Aus den Ver­lie­rern wer­den kei­ne Knech­te, aus den Sie­gern kei­ne Her­ren. Sport ist über­flüs­sig. Man braucht ihn nicht. Der Sport ist dem Ernst des Daseins ent­ge­gen­ge­setzt. Sport­lich leben heißt, das Leben spie­le­risch ernst zu nehmen.”

DJK

Weitere Nachrichten

23 01 27 Gedenkstunde Mahnmal 6
30.01.2023

Passau erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Den Mord an sechs Millionen Juden im Gedächtnis und Bewusstsein zu halten, gehört zur deutschen Staatsräson…

IMG 3536
30.01.2023

1400 Zuschauer bei DJK Fußball-Diözesanmeisterschaften

Voll besetzte Tribünen und tolle Stimmung auf den Rängen: Insgesamt 1400 Zuschauer haben die…

DJK Requiem Benedetto
09.01.2023

Requiem für Papst Benedikt XVI. in Passau

Mit großer Anteilnahme nahmen die Gläubigen aus dem Bistum Passau am Samstagvormittag, den 07.01.2023,…

Ludwig Wolker
20.12.2022

DJK steht für Sport-Gemeinschaft und Glaube – positive Bilanz 2022 – Wolker Relief für Dr. Wagenhammer und Hans Schreiner

Trotz Corona Nachwehen fiel die Bilanz des neuen Diözesanvorsitzenden Siegfried Kapfer beim…